Wir nutzen in unserem Bewerbungsprozess oft Videointerviews, um uns vor dem persönlichen Kennenlernen einen ersten Eindruck voneinander zu machen. Wegen der aktuellen Einschränkungen durch Corona ist es gut möglich, dass auch andere Unternehmen stärker auf diese Form von Interviews zurückgreifen.

Doch was bedeutet das für dich und wie kannst du dich darauf vorbereiten?

Es steht und fällt mit der Technik

Bei uns findet ein Videogespräch nicht spontan statt, sondern wir vereinbaren einen Termin, sodass du dich ausreichend vorbereiten kannst. Stelle sicher, dass die Kamera deines Laptops funktioniert und du sowohl uns gut verstehst als wir auch dich gut hören können. Wahrscheinlich klappt das mit einem Headset besser.

Falls die Software für das Interview keine Testmöglichkeiten bietet, frag am besten einen Bekannten, ob du die Funktionen und Qualität mit ihm testen kannst.

Ein geeigneter Platz muss her

Es macht für uns keinen Unterschied, ob du in der Küche, im Wohnzimmer oder dem Büro sitzt. Wir freuen uns jedoch, wenn du dich auf das Gespräch konzentrieren kannst und nicht durch Familienmitglieder oder dem klingelnden Postboten abgelenkt wirst. Auch dir bringt ein abgeschotteter Platz innere Ruhe und den nötigen Fokus.

Der Blick in die Kamera

Falls du mehrere Bildschirme nutzt, empfehlen wir dir, das Fenster mit den Gesprächspartnern unter deine Kamera zu ziehen. Während des Gespräches musst du nicht in die Kamera schauen, jedoch ist es angenehmer, wenn du frontal statt von der Seite zu sehen bist.

Bequem aber nicht lässig

Auch wenn das Gespräch sozusagen bei dir zuhause stattfindet, sollte dich das heimische Gefühl nicht dazu verleiten, im Stuhl zu hängen und nebenbei noch am Handy zu spielen. Setz dich bequem hin, sodass du ca. 30 Minuten ruhig sitzen bleiben kannst. Dazu zählt auch, dass du nicht wippst oder deinen Schreibtischstuhl unnötig hin- und herbewegst.

Das Kurzzeitgedächtnis

Vielleicht erhältst du während des Gesprächs schon Informationen, die für die Vorbereitung des Vorstellungsgespräches wichtig sind. Lege dir deshalb Zettel und Stift bereit, um dich nicht auf dein Kurzzeitgedächtnis zu verlassen. So kannst du dir auch Notizen zu den Gesprächspartnern machen oder den Termin für das persönliche Kennenlernen notieren. Lass zusätzlich Platz für Antworten auf deine Fragen und Informationen, die du weitergibst. Das betrifft z.B. die Gehaltsvorstellung, wenn du diese aus dem Bauch heraus entscheidest. Es ist für dich im Vorstellungsgespräch natürlich wichtig, deine eigenen Aussagen im Kopf zu haben.

Ich wünsche dir viel Erfolg für dein virtuelles Interview!

Eine Idee zu “Virtuelles Interview – was muss ich beachten?

  1. Pingback: Bewerbung ist raus – und jetzt? | Windhoff Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.