Rund um das Studium in Verbindung mit dem Berufseinstieg in das IT-Consulting gibt es einige Fragezeichen. Wir lösen sie auf. In dem nachfolgenden Gespräch gehen wir nicht nur der Frage nach, was man studieren muss, um Consultant zu werden, sondern ebenfalls, ob das überhaupt notwendig ist. Antworten darauf hat Charlotte, die als Recruiter bei der Windhoff Group für das Thema Hochschule zuständig ist.

Du möchtest Teil unseres Teams werden? Die passenden Jobs gibt es hier.

Schön, dass wir heute über das Thema Consulting in Verbindung mit dem Studium sprechen. Beginnen wir mit einer grundlegenden Frage: Was macht ein IT-Consultant eigentlich?

Tatsächlich ist das eine Frage, die viele Berufseinsteiger und Studierende beschäftigt. Ein IT-Consultant bei der Windhoff Group bewegt sich an der Schnittstelle von wirtschaftlichen Zusammenhängen und technischer Implementierung. Es ist eine Rolle, die sowohl analytisches als auch technisches Verständnis erfordert und die Möglichkeit bietet, an vielfältigen Projekten mit unterschiedlichen Kunden zu arbeiten. Daher ist ein Interesse an Technologie ebenso wichtig wie das Verständnis für wirtschaftliche Prozesse.

Das klingt nach einer spannenden Herausforderung. Das führt uns zu der zentralen Frage: Was muss man studieren, um Consultant zu werden?

Grundsätzlich sind wir offen für Bewerber mit unterschiedlichsten Hintergründen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass ein Studium in Bereichen wie Wirtschaftsinformatik, Informatik oder Betriebswirtschaftslehre mit einem IT-Schwerpunkt oft eine solide Grundlage bietet. Diese Felder vermitteln nicht nur das nötige technische Verständnis, sondern auch ein Bewusstsein für die wirtschaftlichen Aspekte, die in unserer Arbeit eine zentrale Rolle spielen.

Das bedeutet aber nicht, dass es der einzige Weg ist. Vielleicht als kleiner Teaser an dieser Stelle: Ab Oktober gibt es bei uns ein Traineeprogramm speziell im Data & Analytics-Bereich. Das startet dieses Jahr erstmalig, weil wir eben wissen, wie wertvoll Quereinsteiger sind. Innerhalb des Programms wird man in drei Monaten in allen Grundlagen „fit gemacht“, um danach bei uns als Junior Consultant beginnen zu können.

Wie steht es prinzipiell um praktische Erfahrungen vor dem Einstieg ins Berufsleben?

Praktische Erfahrungen sind in der Tat sehr wertvoll. Obwohl sie nicht zwingend erforderlich sind, um bei uns zu starten, können sie den Einstieg erheblich erleichtern. Werkstudententätigkeiten, Praktika oder sogar die Durchführung einer Abschlussarbeit in Kooperation mit der Windhoff Group bieten exzellente Einblicke in das Berufsfeld. Sie ermöglichen es den Studierenden, theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen und wertvolle Erfahrungen in Projekten und im Kundenkontakt zu sammeln.

Grundsätzlich sind wir offen für Bewerber mit unterschiedlichsten Hintergründen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass ein Studium in Bereichen wie Wirtschaftsinformatik, Informatik oder Betriebswirtschaftslehre mit einem IT-Schwerpunkt oft eine solide Grundlage bietet.

Charlotte Buddendick / Recruiter

Du hast Abschlussarbeiten erwähnt. Vielleicht hast du da noch ein, zwei Einblicke parat?

Genau. Ich sagte gerade schon, dass wir uns freuen, wenn man die Abschlussarbeit bei uns verfassen möchte. Aktuell ist das im Data & Analytics-Bereich möglich, sowohl die Bachelor- als auch die Masterarbeit. Da nehmen wir gerne Bewerbungen entgegen. Und keine Angst, niemand wird von uns ins kalte Wasser geworfen.

Natürlich ist so ein Anfang immer mit viel Neuem verbunden. Aber wir haben seit vorletztem Jahr eine interne Alumni Community zum Netzwerken. Da sind alle Personen drin bei Windhoff, die aktuell ihre Abschlussarbeit schreiben oder geschrieben haben.

Wir geben zudem einen Mentor beziehungsweise eine Mentorin an die Hand, wenn man bei uns startet. Das sind erfahrene Consultants, die bei der Themenfindung unterstützen, regelmäßig für Feedback offen sind und auf dem Weg begleiten. Wobei wir uns generell eine gewisse Eigeninitiative wünschen. Ich frage schon immer in den Telefonaten, welche Themenfelder interessant sein können, mit welchen Technologien vielleicht im Rahmen der Abschlussarbeit gearbeitet werden soll.

Was können Bewerber nach dem Einstieg bei der Windhoff Group erwarten, besonders in Bezug auf Weiterbildung und Karriereentwicklung?

Neue Mitarbeiter starten in der Regel als Junior Consultants und durchlaufen ein umfassendes Onboarding. Wir legen großen Wert auf Weiterbildung und persönliche Entwicklung. Jeder Mitarbeiter erhält ein Weiterbildungsbudget und im Rahmen der jährlichen Mitarbeitergespräche werden individuelle Entwicklungsmöglichkeiten besprochen.

Es scheint, als ob die Antwort auf die Frage “Was muss man studieren, um Consultant zu werden?” weniger eindimensional ist, als viele vielleicht denken.

Das stimmt. Bei der Windhoff Group glauben wir an die Vielfalt der Talente und Hintergründe. Wir sind stets auf der Suche nach motivierten Menschen, die bereit sind, sich in die Welt des IT-Consultings einzubringen – unabhängig davon, was sie studiert haben.

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie ein Einstieg ins Consulting aussehen kann? Dann entdecke, was Arbeiten bei Windhoff für Studierende ausmacht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert